Bereits in der letzten Woche begrüßte Frau Gisela Wieskus als Leiterin der DRK Kita im Zentrum Nottulns Herrn Johannes Waldmann, den Kandidaten der SPD des Wahlkreises Coesfeld-Steinfurt II für die Bundestagswahl 2021. Der Vorsitzende des DRK Peter A. Schneider sowie die beiden SPD-Ratsmitglieder Wolfgang Danziger und Heinz Siehoff nahmen ebenfalls an diesem Treffen teil.

Im Zentrum des regen Gesprächsaustausches standen Aspekte wie Qualitätsstandards im Elementarbereich, der wachsende Anteil der Kinder aus der Altersgruppe U 3 oder die inzwischen langjährigen Erfahrungen der Kita als „Early Excellence Centre“.

„Der Hinweis auf den Bedarf an qualifiziertem Personal war an dieser Stelle gut nachvollziehbar“ heißt es in einer Pressemitteilung der SPD.  In diesen Kontext, so Frau Wieskus, passt auch die Betonung der individuellen Förderung, deutlich gemacht unter anderem durch die Beantragung einer Projektförderung für die Teilnahme an dem Bundesprogramm zur „Individuellen Sprachbildung“, ausgerichtet auf alle Kinder. Hier ist Frau Springmann tätig, nicht nur in der direkten Arbeit mit den Kindern, sondern auch bei der Beratung des Teams und der Eltern. Wünschenswert wäre es, diese Arbeit zu verstetigen und von einer Projekt- in eine Regelförderung zu überführen, heißt es in der Pressemittelung. Daneben werde auch die Bewegungsförderung als ein notwendiges Standardelement angesehen.

Dieser Hinweis zielte Berlin mit Blick auch die erforderliche Personal- und Sachkostenförderung auch in Richtung Land und Bund.

„Bildung beginnt nicht erst in der Schule, wesentliche Grundlagen werden bereits vorher angelegt. Schön wäre es allerdings, wenn die Neugierde, das Interesse und das entdeckende, selbstständige Lernen auch in den anschließenden Stationen des schulischen Lernens aufrechterhalten und weiter gestützt würden“, wies Herr Siehoff darauf hin, dass es dringend erforderlich sei, das gesamte Bildungssystem auf den Prüfstand zu stellen, um dessen Zukunftsfähigkeit zu diskutieren.

Johannes Waldmann versprach, die Förderung der Kinder in Kitas und Schulen mit „in seinen Rucksack“ zu packen. „Bildung ist und bleibt eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe mit künftig eher steigender Bedeutung.“

Link: Homepage von Johannes Waldmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.